Das richtige UV-Aufbaugel

Euro-Line AufbaugelEine Fingernagelmodellage aus Gel besteht zumeist aus drei verschiedenen Schichten: Grundierung, Aufbau und Versiegelung. Alle drei Schichten werden separat aufgetragen und nacheinander unter dem UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet. Die mittlere Schicht, der sogenannte Aufbau, hat dabei eine ganz besondere Bedeutung, denn sie ist das Herzstück der gesamten Nagelmodellage und bestimmt das finale Aussehen maßgeblich. Hierbei sollte deshalb besonders sorgsam gearbeitet werden und Wert auf ein gutes UV-Aufbaugel gelegt werden. Insbesondere für Anfänger und nicht sehr erfahrene Nagelmodellisten ist es wichtig, ein Gel auszuwählen, dass sich auch mit wenig oder nicht ausgereiften Praxiskenntnissen modellieren lässt.

Empfehlenswert ist ein UV-Aufbau-Gel mit mittlerer Viskosität. Die Viskosität gibt die Fließfähigkeit einer Flüssigkeit an, umgangssprachlich also wie dick oder dünn sie ist. Ist die Viskosität des Gels gering, ist es flüssig und es ist schwierig, das Gel zu modellieren. Außerdem passiert es leicht, dass das Gel in die Nagelränder läuft. Ist die Viskosität zu hoch ist das Gel dick und lässt sich unter Umständen nur schwer in Form bringen. Es besteht die Gefahr, dass der fertige Fingernagel am Ende unnatürlich, dick und wulstig aussieht. Am besten geeignet für einen perfekten und gut modellierbaren Aufbau ist somit ein mittelviskoses UV-Aufbaugel, das nicht zu dünn ist, aber dennoch eine gute Fließfähigkeit besitzt, damit es gut in Form gebracht werden kann.

Die Viskosität des jeweiligen Gels kann den Herstellerangaben entnommen werden. In der Produktbeschreibung wird in aller Regel angegeben, ob das UV-Gel niedrigviskos, mittelviskos oder hochviskos ist. Ideal ist es, die Verarbeitung zunächst mit einer kleinen Menge zu testen, denn selbstverständlich spielen bei der Verarbeitung auch die Arbeitstechnik und persönliche Vorlieben eine große Rolle.